LineArrow Pointer smallPicto-Sucheicon-trashjohid

Vaterschaftsurlaub: „Ein Thema, das in den ersten Vorstellungsgesprächen mit Losinger Marazzi direkt zur Sprache kam“

Michael Baumberger, Jurist bei Losinger Marazzi, freut sich, bald zum ersten Mal Vater zu werden. Er erklärt, was dieser vierwöchige Vaterschaftsurlaub für ihn bedeutet.

Losinger Marazzi (LM) : Sie sind Jurist - wir bleiben also in Ihrem Fachgebiet. Bis zum heutigen Tag gibt es kein Gesetz, das ein Recht auf Vaterschaftsurlaub erwähnt. Wie denken Sie darüber?

Michaël Baumberger (MB) : Wir sind aktuell an einem Wendepunkt angekommen. Ein jüngeres Beispiel: der Norweger Johannes Boe, Weltmeister im Biathlon, hat im Januar vier Wettkämpfe verpasst, um Zeit mit seinem ersten Kind zu verbringen. Er hat zwar die Erstplatzierung verloren, aber sein Instagram Account ist voll von Glücksmomenten mit seiner kleinen Familie. Ein exzellentes Beispiel des Mentalitätswandels, den die Gesellschaft aktuell durchlebt. Normalerweise erhalten frischgebackene Väter einen bis zwei Tage Vaterschaftsurlaub, was ausreicht, um die Mutter auf der Entbindungsstation zu besuchen. Unter diesen Umständen ist es unmöglich, eine Verbindung mit seinem Kind aufzubauen! Und genau das möchten Väter heutzutage.

LM : Sie arbeiten seit Sommer 2019 für Losinger Marazzi. Wussten Sie, dass die Firma plante, ab 2020 vier Wochen Vaterschaftsurlaub anzubieten?

MB : Nein, aber mein zukünftiger Vaterschaftsurlaub war in meinen ersten Vorstellungsgesprächen direkt Diskussionsthema. Ich teilte ihnen mit, dass ich nach der Geburt meines ersten Kindes meine Arbeitszeit reduzieren würde. Diese Aussage wurde sehr wohlwollend aufgenommen. Zu dieser Zeit machte die Tatsache, dass Losinger Marazzi zwei Wochen Vaterschaftsurlaub anbot - also mehr, als normalerweise bei Unternehmen angeboten wird - einen exzellenten Eindruck auf mich. Ich war von der Neuigkeit im Januar sehr überrascht, aber natürlich bin ich begeistert!

LM : Wie werden Sie Ihren Vaterschaftsurlaub gestalten?

MB : Erstens bringt mich das Wort „Urlaub“ zum Schmunzeln. Das wird alles andere als erholsam! Ich werde diese Zeit nutzen, um die frischgebackene Mutter zu unterstützen. Also werde ich zwei Wochen nach der Geburt freinehmen, damit wir einen gemeinsamen Rhythmus finden. Den restlichen Urlaub werde ich etwas später einreichen, um von den ersten Monaten mit meinem Baby profitieren zu können.

Vaterschaftsurlaub: „Ein Thema, das in den ersten Vorstellungsgesprächen mit Losinger Marazzi direkt zur Sprache kam“